Ripclaws Zen Garden: Small Stones on the Way


ripclaw
  Startseite
  Archiv
  Konzerttermine
  Rezepte
  november fog
  Formgriffe selbstmachen
  Fremdwortverzeichnis
  CastleMania
  Cryptic Tankwar
  Moppedwetter
  Ein Wort zum Sonntagsfahrer
  Das Wort zum Sonntag
  Der Miyamoto
  Fieberpoesie...
  Uffn Frohsinn gschisse
  Quotes
  Webstuff
  Disclaimer / Warnhinweis
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   mundstuhl zu WM ?
   Samurai FM Webradio
   pBASE photo database
   No e-Patents Campaign @eurolinux.org
   FFII - Foundation for a Free Information Infrastructure
   the racine world
   Wendy James and TVV
   We are Transvision Vamp !
   The Transvision Vamp Arc hive
   tamtam / tamte
   zuzy
   sush
   vam
   Blackwolf

http://myblog.de/ripclaw

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
gutes steak - schlechtes steak

Wollte heut ein gutes Steak zum Abend.

Wir also zur Fleischtheke des naheliegenden Fertigfutter-Fachhandels.



Kunde: Habt ihr Steak.

Verkauf: Ja. Aber schau erstmal beim abgepackten im Regal.



(dort liegen - unterschiedlich abgepackt - Rindersteaks der Firma Wilhelm X, angeblich seit 18xx erfolgreich, sehr bekannter südhessischer Großbetrieb. Alles durchwachsenes Zeug.)


Kunde: Na, des ist alles nix.

Verkauf: Na gut. Ich hätt hier noch welches (schneidet an).



(sieht nach sehr gutem Fleisch aus der Mitte vom Stück aus, aber dreifarbig: Rot, Aschgrau und Lila-Blutmarmoriert.)


Kunde: Und das soll gut sein ?

Verkauf: Ja, die Leute wollen das es gut abgehangen ist, also enzymatisch gereift. Das wird dann schön weich.



Danke - ich war bedient.

Es scheint 2 Sorten Steak-Esser zu geben:

Die einen wollen offenbar ihr totes Tier halbvergammelt und grenzwertig, damit das Steak schön zart bleibt wenn sie es bei kleiner Flamme zu Bricketts totbraten.



Und die anderen wollen eine Qualität aus der man bedenkenlos Tartar zuhause herstellen kann, um es dann bei rotglühender Pfanne kurz durchzuscheuchen, damit es drinnen saftig bleibt.



Selbe Diskussion beim Wildbret. Habe heute einem Bekannten Wildschweinwurst zum Probieren gegeben. Hat Herr Grünrock, seines Zeichens Jäger fürs Leben, selbst gemacht. Jagdfrisch, am selben Tag eingemacht. Ohne sinnfreie Zusätze. O-Ton: schmeckt genial. Kann ich nur bestätigen. Und nichts vom elend-strengen Wildgeschmack das totgehetztes Rentenwild nach ausgiebigem Haute-Gaute abhängen an den Tag legt. Andere würden sagen abgestandene Cola, auf Wild-Art.



Aufklärung tut not in der "Deutschen Küche".

Kein Wunder das 80% der Steaks auswärts zum kotzen sind, bei der Unsitte. Demnächst versuchen Sie den Leuten auch noch graues Hack als eine Besonderheit zu verkaufen.

Zum Glück gibts bei uns im Haus die Vorkoster des Chefkochs - was die Ratten nicht wollen kann nicht gut sein.

Und die haben bisher immer Recht behalten mit dem Essen drinnenbehalten.

17.12.09 23:40


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung